Automatisierte Permeationsmessung mit dem   GC-Trägergasverfahren

Inhalt

Prinzipielle Möglichkeiten und schematischer Aufbau

Die Bestimmung der Permeationsrate durch das Trägergasverfahren bzw. die isostatische Methode ist ein zuverlässiges und häufig eingesetztes Verfahren, da es die tatsächlichen Verhältnisse an einer Folie wiederspiegelt. Die zu messenden Folien, Schläuche oder Platten sind in Meßzellen eingebaut, die in einem thermostatisierten Schrank gelagert werden. Die Meßzellen werden auf der einen Seite mit dem Permeanden beladenen Gasstrom oder mit zu messendem Permanentgas gespült. Die andere Seite der Meßzelle wird mit einem geeigneten Reinstgas gespült. Die durch die Folie permeierenden Substanzen werden mit dem Reinstgas weggespült und dem Gaschromatographen (GC) zugeführt. Bei Messungen von Permeationsraten im Bereich µg/d*m2 bis mg/d*m2 sind prinzipiell 3 unterschiedliche Probenaufgabetechniken möglich:
  • mit 100-500 µl Probenschleife, direkt ohne Kryofokussierung auf die Trennsäule des GCs
  • mit 1-10ml Probenschleife mit Kryofokussierung auf eine analytspezifische Trap, anschließende thermische Desorption auf die Trennsäule des GCs. Prinzipiell für organische Substanzen mit mehr als einem C-Atom geeignet
  • Anreicherung auf einer analytspezifischen Trap, anschließend thermische Desorption auf die Trennsäule des GCs. Prinzipiell für organische Substanzen mit mehr als einem C-Atom geeignet

Welche Technik beim Aufbau des kundenspezifischen Permeationsmeßstandes eingesetzt wird, hängt im Wesentlichen von den Kundenanforderungen und den geforderten Permeationsraten ab. Als Sonderfall ist auch die gleichzeitige Messung von organischen Gasen und Permanentgasen möglich, was durch eine spezielle Säulenschaltung ermöglicht wird.

Wir entwickeln und produzieren für Sie ein System zur Permeationsmessung entsprechend nachfolgendem Aufbau:

Meßzellenaufbau

Nachfolgend wird das Schema einer einfach gedichteten Meßzelle dargestellt. In Sonderfällen setzen wir 2-fach gedichtete Meßzellen ein. Meßzellen für Schläuche sind analog aufgebaut.

Kalibrierung und Funktionstest

Die Kalibrierung des Systems erfolgt durch die Analyse von Gasströmen mit bekannter Konzentration. Der Ausgangstest des Gesamtsystems erfolgt mit den Folien bzw. Materialien des Kunden. Im Lieferumfang inbegriffen ist die Aufzeichnung einer Meßreihe mit Auswertung und Dokumentation.

Nennen Sie uns Ihre Anforderungen, wie z.B. Material und Abmessung, Anzahl der Meßzellen und Permeationsgas - wir entwickeln und liefern für Sie ein an das Meßproblem angepaßtes System !

AKTUELLES

Messung von Schwefel und Chlor in Kraftstoffen mit EPED mehr...

Tedlar-Bag Sampling von VOC's als Option zum VSP4000 mehr...

Präsentation des Sorb-Star® zur Analyse von Pestiziden mehr ...

Präsentation des Atomemissionsdetektors  EPED  mehr ..

VSP4000 mit flüssig Stickstoff - kühlung ermöglicht den Einsatz mit IR-MS mehr ...