Probengeber für die Gaschromatographie

PTA3000 Purge und Trap System

Inhalt

Eigenschaften und Vorteile

  • entwickelt für die Spurenanalyse von VOCs in Wasser und Trinkwasser mit Nachweisgrenzen im ppt-Bereich
  • "in vial purging" durch direktes Austreiben der Analyten aus der Probenflasche
  • 20 St. Probenflaschen 20ml; für feste und flüssige Proben (Wasser, Öle, Papiere, Folien, Gewürze...)
  • entsprechend der neuen Trinkwasserverordnung "TrinkwV" DIN EN ISO 15680 bestens bewährt
  • mikrogepackte 1/16" Trap für exzellente Peakformen und Nachweisgrenzen
  • analytabhängiges häufiges Wechseln der Trap entfällt
  • Cryo-Trap mit LN2, mit CO2 oder mit Peltierkühlung
  • hervorragende Wasserfallentechniken für polare und unpolare Substanzen mit sehr hoher Abscheiderate von 99.9%;
  • für alle Kapillartrennsäulen mit einem Innendurchmesser von 0.15 bis 0.53 mm
  • größtmögliche Sicherheit vor Systemverunreinigungen durch integrierten optischen Schaumsensor
  • totvolumenfreie Konstruktion mit inerten Glas-VA-Rohren und kleinstmöglichen Oberflächen
  • optimiertes Flash-Heating-System garantiert eine perfekte Desorption der Analyten von der Trap auf die Trennsäule
  • direkt (z. B. HP6890, Shimadzu 17A, Fisons Mega/Vega) oder über Trasferline an jeden GC adaptierbar
  • umfangreiches Eigendiagnosesystem mit Überwachungssensorik und manueller Steuerung der Einzelfunktionen; 30 Methoden speicherbar
  • geringe Aufstellfläche von 41 x 33 cm (B x H)
  • service- und wartungsfreundlicher Aufbau bei hoher Systemzuverlässigkeit
  • hoher Probendurchsatz bei geringem Personalaufwand sichert eine schnelle Amortisierung Ihrer Investition
  • kompaktes Purge and Trap System - "made in Germany"

Funktionsprinzip und Flußschema

Das neuartige Purge and Trap Gerätekonzept erlaubt erstmals ein direktes Austreiben von flüchtigen Substanzen aus 20ml Probenflaschen, die mit festen oder flüssigen Proben gefüllt sein können. Dazu wird die Probenflasche in eine beheizte Probenaufnahme eingebracht, wobei eine lange und eine kurze Nadel durch das die Probenflasche verschließende Septum gestochen wird. Das Trägergas strömt durch die lange Nadel ein und führt alle flüchtigen Substanzen durch die kurze Nadel ab. Die ausgetriebenen Substanzen werden anschließend in einer mikrogepackten Trap durch Kryofokussierung aufkonzentriert und durch schnelle thermische Desorption von der Trap auf eine gaschromatographische Kapillarsäule quantitativ überführt. Durch das sichere Abscheiden des mit den Analyten ausgetriebene Wasser in einer geeigneten Wasserfalle können neben dem einfachen FID auch sehr empfindliche Detektortypen wie MS oder AED zum Einsatz kommen. Über eine austauschbare Probenschleife können zusätzlich interne Standards oder Reagentien zur Derivatisierung nichtflüchtiger Substanzen reproduzierbar in die Probenflaschen zudosiert werden. Nach dem Abarbeiten einer Probe werden die Nadeln und die Wasserfalle mit Trägergas rückgespült, wodurch Verunreinigungen und Wasser aus dem System entfernt und Verschleppungen verhindert werden. PTA3000 Gaslaufschema

Konventionelle Technik vs. "in vial purging"

Nachfolgende Gegenüberstellung der konventionellen Purge and Trap Technik mit dem "in vial purging" des PTA3000 zeigt als besonderen Vorteil den optimierten Gaslauf während des Purgevorgangs: PTA3000 In Vial Purging Vorteile

Mikrogepackte Trap

Die mit dem Purge and Trap System PTA3000 erreichbaren Trennleistungen und niedrigen Nachweisgrenzen basieren vor allem auf dem sehr kleinen Adsorbensvolumen der mikrogepackten Trap. In der stabilen Trap mit einem Außendurchmesser von 1/16" können unterschiedliche Adsorbentien (Chromosorb G HP, Tenax TA, ....) mikrogepackt werden. Mit allen Traps können unterschiedliche Substanzen sicher und reproduzierbar getrapt werden, wodurch der Einsatz von analytspezifischen Adsorbentien entfällt. Die minimale thermische Masse der Trap ermöglicht ein schnelles thermisches Desorbieren mit ca. 900°C/min, wodurch ausgezeichnete Peakformen erzielt werden.

Kryofokussierung mit LN2, CO2 oder Peltierkühlung

Die während des Purgevorgangs ausgetriebenen Substanzen werden auf der mikrogepackten Trap durch Kryofokussierung aufkonzentriert. Die Kühlung der Trap wird durch verschiedene Kühltechniken erreicht:
  • flüssiger Stickstoff LN2: - 160°C, 10l Dewar
  • flüssiges Kohlendioxid CO2: -65°C, CO2-Flasche
  • Peltierkühlung: -35°C, mit Kühlaggregat und Sensorüberwachung

Verfügbare Wasserfallen

Bei der Analyse von Wasser oder Trinkwasser ist die Wasserabscheidung nach dem Purge-Vorgang von großer Bedeutung. Entsprechend den nachzuweisenden Substanzen kann die Abscheidung des Wassers analytabhängig mit unterschiedlichen Wasserfallentechniken erfolgen:

  • PWT Peltier Wasserfalle: für polare Substanzen
  • CWT Chemische Wasserfalle: für unpolare Substanzen
  • MWT Membran Wasserfalle: für unpolare Substanzen
  • keine: für alle Substanzarten, für absolut trockene Proben

Die Wasserfallen halten reproduzierbar bis zu 99,98% Wasser zurück und ermöglichen somit eine perfekte Chromatographie. Da alle Wasserfallen auf der Geräteoberseite installiert werden, ist ein einfacher Austausch möglich.

NEU Mit der neuen Funktion "TransferTime" gelangt deutlich weniger Wasser auf den Detektor.

Analytische Leistungsdaten

Die Leistungsdaten basieren vor allem auf der kleinen Trap, der Kryofokussierung, den kleinen Oberflächen, kurzen Gaswegen und dem "in-vial-purging". Die Performance des Systems wird nachfolgend mittels Chromatogrammen und der Liste aller nachweisbaren Substanzen gezeigt:

Wir können Sie bei unterschiedlichen Problemlösungen beraten und Ihnen Chromatogramme aus den Bereichen Lebensmittel-, Papier-, Kunststoff- und Wasseranalytik zusenden.

Methodenerstellung

Das intuitive Editieren der Methoden erfolgt dialoggeführt direkt am PTA3000 mit Hilfe der Folientastatur oder aber mit Hilfe des Methodeneditors PTAWIN am PC. Es können bis zu 30 Methoden im Probengeber gespeichert werden. Die möglichen Methodenparameter und die entsprechenden Eingabegrenzen werden aus der PTAWIN-Eingabemaske bzw. dem Eingabefeld ersichtlich.

PTA3000

Technische Daten

Probenflaschen: Anzahl: 20; Volumen: 20ml; Abmessungen: D=23mm; H=79mm; Septen: Silikon-PTFE (ultra low bleed)
Trap: Durchmesser: 1/16" GLT-Rohr; unterschiedliche Adsorbentien (Chromosorb, Tenax...)
Schnittstellen und Steuerleitungen: RS232; GC-Ready; GC-Start; PTA-Ready
Elektr. Steuerung / Datenanzeige: 16bit Prozessor; 512k RAM; 128k ROM; Grafikdisplay 240x128 Pixel
Aufstellbedingungen: Stromversorgung: 230V; 50 Hz; Leistungsaufnahme: 450VA; Gewicht: 20 kg; Abmessungen: 41 x 33 x 39 cm (BxHxT); Umgebungstemperatur: 15-25°C
GC-Anschluß: über Transferline oder Direktanschluß
Hilfsgase: Trägergas: He 5.0; LN2 oder CO2; N2 trocken

Weitere Informationen erhalten Sie von uns direkt oder von Fa. Axel Semrau GmbH http://www.axelsemrau.de

Wir adaptieren das PTA3000 System an jeden GC - fordern Sie uns !

AKTUELLES

Messung von Schwefel und Chlor in Kraftstoffen mit EPED mehr...

Tedlar-Bag Sampling von VOC's als Option zum VSP4000 mehr...

Präsentation des Sorb-Star® zur Analyse von Pestiziden mehr ...

Präsentation des Atomemissionsdetektors  EPED  mehr ..

VSP4000 mit flüssig Stickstoff - kühlung ermöglicht den Einsatz mit IR-MS mehr ...